Prämierte Projekte 6 ///

However Unspectacular: The New Suburbanism (Detroit) /// Eine Zusammenarbeit der beiden New Yorker Gruppen Interboro Urban Planning & Design und Center for Urban Pedagogy.

Interboro Urban Planning & Design:
Tobias Armborst, Architekt
Daniel D'Oca, Stadtplaner
Georgeen Theodore, Architekt
Christine Williams, Stadtplaner

Center for Urban Pedagogy:
Damon Rich, Architekt
Rosten Woo, Politikwissenschaftler

Jurykommentar /// "Das Projekt konzentriert sich auf die spezifische Erscheinung von Schrumpfung in Detroit, die maßgeblich im Kontext ökonomischer und ethnischer Segregation zu betrachten ist. Die inneren Stadtbereiche, deren Bevölkerung hauptsächlich Afroamerikaner sind, leiden unter Entleerung und Armut. Dem gegenüber wachsen die von Weißen dominierten suburbanen Gebiete und genießen wirtschaftlichen Wohlstand.

Ziel des Projekts ist es, die vernachlässigten und zum Teil weiträumig entleerten Innenstadtgebiete durch ein Maßnahmenbündel partiell in eine "innerstädtische Vorstadt" zu verwandeln, um dort suburbane Lebensqualitäten und Eigentumswerte zu etablieren. So wird zum Beispiel vorgeschlagen, leer stehende Grundstücke auf unbürokratische Weise den Bewohnern benachbarter Grundstücke zur Verfügung zu stellen, um den Flächenüberschuss im Sinne einer besseren Lebensqualität nutzen zu können und nachbarschaftliche Aktivitäten zu fördern. Außerdem werden juristische und finanztechnische Maßnahmen vorgeschlagen, wie zum Beispiel die Bonitätsbewertung der Stadt zu verbessern, um den Stadthaushalt zu stärken und damit eine bessere öffentliche Versorgung zu ermöglichen. Die Autoren schlagen ferner Instrumente vor, um dem Prozess der ethnischen Segregation entgegen zu wirken.

Die Jury hat sich für dieses Projekt entschieden, da es mit einfachen Mitteln einen sozialen Ansatz verfolgt und sich ernsthaft mit der Realität in Detroit auseinandersetzt. Ein Bündel kleiner, konkreter Maßnahmen wird vorgeschlagen, um dem Leerstand auf produktive Weise zu begegnen und an die Verantwortung und Initiative der Menschen zu appellieren. Durch diese Vielzahl kleiner Aktivitäten soll ein nachhaltiger und dynamischer Prozess gestartet werden. Gleichzeitig wird auch auf die Weiterentwicklung derjenigen ökonomischen Aspekte Wert gelegt, die notwenig sind um das vorgeschlagene Maßnahmenbündel zu stützen und die ein Klima potentieller Wertsteigerung schaffen können.

Weniger überzeugend ist die Methode der Risikoanalyse, insbesondere die verwendeten Beurteilungskriterien bezüglich der Risikostreuung mittels einer Versicherung, um eine ethnisch durchmischte Wohngegend zu erreichen. Trotz dieses Einwands überzeugt das Projekt durch eine positive und realistische Herangehensweise; es sollte weiterentwickelt und in einem signifikanten Gebiet versuchsweise konkretisiert werden. Dabei sollten auch die Methoden und Bedingungen für die Entwicklung dieses ambitionierten Projekts ausgearbeitet werden, um es über die eigenen Intensionen hinaus weiterzuführen."







 // Druckansicht // Leserbrief //

Start ¬Über uns ¬Analyse ¬Interventionen : Wettbewerb : Beiträge : Wettbewerb 2.0 ¬Prognose ¬Ausstellungen ¬Veranstaltungen ¬Publikationen ¬Presse           • Kontakt • Impressum • Sitemap • Suche           deutsch | english | russian